Reguläre Schwangerenbetreuung

REGULÄRE SCHWANGERENBETREUUNG

Gemäß den Richtlinien zur Mutterschaftsvorsorge werden neben der frauenärztlichen Untersuchung bei jedem Vorsorgetermin zusätzlich folgende Untersuchungen durchgeführt:
• Blutdruckmessung
• Gewichtskontrolle
• Urinuntersuchung (bei jedem zweiten Besuch)
• Hämoglobinbestimmung (Eisenwert), abhängig vom letzten Befund

Darüber hinaus führen wir folgende Blutuntersuchungen durch:
Zu Beginn der Schwangerschaft erfolgen  eine Blutgruppenbestimmung und ein Antikörpersuchtest, um eine eventuelle Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Ihnen und Ihrem Kind frühzeitig festzustellen. Zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche (SSW) wird der Antikörpersuchtest wiederholt. Sollte bei Ihnen das Blutmerkmal „rhesus negativ“ festgestellt werden, erhalten Sie zwischen der 28. und 30. SSW eine Spritze (Anti D), um einer möglichen Unverträglichkeit vorzubeugen.

Ebenso führen wir gem. den Richtlinien zur Mutterschaftsvorsorge zwischen der 24. und 28. SSW einen Blutzuckerbelastungstest durch, um das Risiko eines Schwangerschaftsdiabetes ausschließen zu können.

Weiterhin führen wir gem. den Richtlinien zur Mutterschaftsvorsorge einen Suchtest auf Geschlechtskrankheiten, eine Rötelnantikörperbestimmung sowie einen HIV-Test durch.

Nach der 32. SSW wird nochmals eine Blutentnahme durchgeführt, die eine eventuell bestehende Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus aufdecken soll.

Während der Schwangerschaft sind insgesamt drei Ultraschalluntersuchungen im Rahmen der regulären Schwangerenbetreuung vorgesehen:
• Basis-Ultraschalluntersuchung:   9. – 12. SSW
• Basis-Ultraschalluntersuchung: 19. – 22. SSW
• Basis-Ultraschalluntersuchung: 29. – 32. SSW

Mit der ersten Basis-Ultraschalluntersuchung sollen vor allem Bauchhöhlen- und Mehrlingsschwangerschaften entdeckt werden. Außerdem wird das Schwangerschaftsalter festgestellt und der errechnete Entbindungstermin überprüft.

Mit der zweiten Basis-Ultraschalluntersuchung sollen eventuelle Entwicklungsstörungen oder mögliche Fehlbildungen Ihres Kindes frühzeitig erkannt werden. Somit können im Bedarfsfall rechtzeitig weitere, spezialisierte Untersuchungen eingeleitet werden.

Bei der dritten Ultraschalluntersuchung wird insbesondere das Wachstum des Kindes kontrolliert. In kritischen Fällen können rechtzeitig erforderliche Maßnahmen besprochen werden.